Gesetzliche Erbfolge – Was bedeutet das?

Wenn Sie kein Testament oder Erbvertrag gemacht haben, wird Ihr Vermögen nach den Regelungen der gesetzlichen Erbfolge vererbt. Dabei erben nur die nächsten Verwandten und der Ehepartner bzw. Eingetragene Lebenspartner.

Wer erbt?


Um die genaue Reihenfolge zu bestimmen, in der Ihre Verwandten erben, hat das Gesetz die Verwandtschaft in verschiedene Kategorien, sogenannte „Ordnungen“, eingeteilt. Dabei schließen die Verwandten einer höheren Ordnung die Verwandten aller nachfolgenden Ordnungen aus. (Eine Ausnahme hiervon gilt allerdings beim Ehepartner bzw. Eingetragenen Lebenspartner.) Wenn also z.B. noch ein Angehöriger der 1. Ordnung lebt, können alle Mitglieder der 2. bis 5. Ordnung nichts mehr erben.


1. Ordnung
z.B. Ehepartner, Eingetragener Lebenspartner, Kinder, Enkel, Urenkel


2. Ordnung
z.B. Eltern, Geschwister, Nichten/Neffen

3. Ordnung
z.B. Großeltern, Tanten/Onkel, Cousin/Cousine

4. Ordnung
z.B. Urgroßeltern, Großtanten/Großonkel

5. Ordnung
z.B. Ururgroßeltern


Erben der 1. Ordnung

Zu den Angehörigen der 1. Ordnung gehören Ihr Ehepartner
bzw. Eingetragene Lebenspartner und Ihre Nachkommen, d.h. Kinder, Enkel,
Urenkel, ...

a) Ehepartner bzw. Eingetragener Lebenspartner

Ihr Ehepartner bzw. Eingetragener Lebenspartner erbt immer. Die Höhe des Erbes hängt davon ab, in welchem Güterstand Sie leben und welche Verwandten noch erbberechtigt sind:

Wenn Ihre Kinder, Enkel oder Urenkel noch leben und Sie bei Ihrer Heirat den Güterstand der Zugewinngemeinschaft vereinbart haben (Regelfall), dann erbt Ihr Partner die Hälfte Ihres Vermögens. Ihre Nachkommen (z.B. Kinder und/oder Enkel) erben gemeinsam die andere Hälfte.

Gibt es keine Verwandten der 1. und 2. Ordnung und keine Großeltern, erbt Ihr Partner Ihr gesamtes Vermögen.

b) Kinder und andere Nachkommen

Neben Ihrem Partner erben immer auch Ihre Nachkommen. Das sind zuerst einmal Ihre Kinder. Nur wenn eines Ihrer Kinder schon gestorben sein sollte, erben dessen Kinder (also Ihre Enkel).

Kinder erben zu gleichen Teilen. Enkelkinder teilen sich zu gleichen Teilen den Anteil Ihres bereits verstorbenen Elternteils.

Erben der 2. Ordnung


Leben zum Zeitpunkt Ihres Todes keine Ihrer Nachkommen (mehr), erben die Verwandten der 2. Ordnung (ggf. neben Ihrem Partner). Zu Ihnen gehören Ihre Eltern und deren Nachkommen. Also z.B. Ihre Eltern, Geschwister und Neffen/Nichten.

Wenn Ihre Eltern noch leben, erben diese. Ist ein Elternteil bereits verstorben, erben dessen Kinder, also Ihre Geschwister. Wenn auch Ihre  Geschwister bereits verstorben sind, erben Ihre Nichten oder Neffen.

Erben der 3. Ordnung

Leben zum Zeitpunkt Ihres Todes keine Verwandten der 1. oder 2. Ordnung mehr, kommen die Erben der 3. Ordnung zum Zug (ggf. neben Ihrem Partner). Zu Ihnen gehören Ihre Großeltern und deren Nachkommen. Das sind z.B.  Ihre Großeltern, Tanten/Onkel und Cousins/Cousinen (in dieser Reihenfolge).

Erben der 4. Ordnung und 5. Ordnung

Zu den Verwandten der 4. und 5. Ordnung gehören Ihre Urgroßeltern und Ururgroßeltern und deren Nachkommen. Es erbt jeweils derjenige, der mit dem Erblasser am nächsten verwandt ist.

Pflichtteil

Wenn Sie mit der gesetzlichen Erbfolge nicht einverstanden sind, können Sie ein *Testament* [Link zu anderem Text!] machen. In diesem können Sie selbst festlegen, wer Ihre Erben sein sollen. Allerdings sieht das Gesetz vor, dass einige Personen immer einen Anteil Ihres Vermögens bekommen, auch wenn Sie diese Personen eigentlich vom Erbe ausschließen wollten. Dieser Anteil wird Pflichtteil genannt.

Wer ist pflichtteilsberechtigt?


Ein Pflichtteil Ihres Vermögens steht nur Ihr Ehegatte bzw.
Eingetragener Lebenspartner, Ihre Nachkommen oder Ihre Eltern zu, wenn diese
auch nach den Regeln der gesetzlichen Erbfolge erben würden.

Höhe des Pflichtteils

Der Pflichtteil ist aber nur halb so hoch wie der gesetzliche Erbteil. Wenn also z.B. Ihr Kind nach den Regeln der gesetzlichen Erbfolge die Hälfte Ihres Vermögens erben würde, betrüge der Pflichtteil nur noch ein Viertel. Außerdem bekäme Ihr Kind dann auch keine Gegenstände, sondern nur den Geldwert.


Bei komplizierten Familienverhältnissen sollten Sie sich
durch einen Anwalt oder Notar beraten lassen. So stellen Sie sicher, dass nach
Ihrem Tod Ihr Vermögen so verteilt wird, wie Sie es sich wünschen.